Beton kleben – Kleber und Techniken

Sie wollen Beton kleben, wissen aber noch nicht wirklich, welche Kleber und Techniken sich am besten eignen? Dann sind Sie hier genau richtig. Denn für den beliebten Baustoff Beton gibt es unterschiedliche Klebstoffe, Verbindungsarten und Klebe-Techniken. Hinzu kommt, dass auch Beton als Klebstoff bzw. Verbundmittel eingesetzt werden kann. Das Kleben von Beton ist also ein umfangreiches, interessantes Thema – und im Folgenden können Sie es sich erschließen.

Beton kleben ist mit dem richtigen Kleber kein Problem. Betonflächen verkleben mit Holz, Keramik, Glas, Metall, Kunststoff und mehr erfordert zudem jeweils passende Techniken.

Beton kleben ist mit dem richtigen Kleber kein Problem. Betonflächen verkleben mit Holz, Keramik, Glas, Metall, Kunststoff und mehr erfordert zudem jeweils passende Techniken.

Beton kleben – warum?

Beton kleben kann man in vielen verschiedenen Situationen sowie zur Realisierung der unterschiedlichsten Projekte. Zwei Betonteile zusammenkleben ist dabei noch der einfachste Fall. Auch können Ausbesserungen und Umbauten an einem Betonteil mit Klebstoff (auch als Unterstützung für andere Maßnahmen) vorgenommen werden. Unterschiedliche Klebstoff-Produkte sorgen überdies dafür, dass Beton mit anderen Materialien verklebt werden kann. So lässt sich der Baustoff mit Holz, Glas, Metall, Keramik-Fliesen und Kunststoff verkleben. Auch das Kleben im Beton oder Stahlbeton – zum Abdichten oder zur Befestigung von Gewinden bzw. Schwerlastdübeln – ist mit den richtigen Mitteln möglich.

Kleben von Beton – womit?

Es gibt unterschiedliche Klebstoffe und Verbundstoffe, die Sie für die Verbindung von Beton mit anderen Betonteilen bzw. mit anderen Baustoffen verwenden können. Dabei hat jeder mineralische oder chemische Betonkleber seine eigenen Eigenschaften und Vorteile. Hier einige Möglichkeiten, die der Markt bietet (weitere in der Beispiel-Übersicht):

  • Beton als Kleber, um zwei Bauteile zu verbinden
  • Mörtel als Verbindung von Betonteilen oder Beton mit Mauerwerk, etc.
  • Fliesenkleber, um Fliesen fest mit dem Untergrund zu verbinden
  • Polymer-Kleber für vollflächige oder punktuelle Klebung
  • Silikon oder Acryl zum Verbinden und Abdichten (innenliegende Fundamente, Terrasse, Balkon) 

Beton kleben – wie?

Die Vorgehensweise beim Kleben von Beton ist je nach Projekt und verwendetem Produkt unterschiedlich. Vor allem wenn der Kleber nicht nur die einfache Verbindung zweier Teile realisieren, sondern deren Abfallen verhindern soll. Bei einigen Produkten ist eine Zug- und Klebkraft von 50 kg/m² bis sogar 400 kg/m² möglich. Andere sind nur als Verbindung und nicht als Halt für das gesamte (hängende oder überhängende) Bauteil gedacht. Fliesenkleber oder Abdichtungen etwa sollen keine schweren Bauteile halten, sondern deren Sitz realisieren sowie auch Stoffe wie Wasser abhalten. Aufgrund der verschiedenen Anwendungen gibt es auch unterschiedliche Techniken:

  • Punktuelles Auftragen von Kleber
  • Flächiges Auftragen des Klebstoffs
  • Kurvenförmiges Aufbringen aus Kartusche

Beton verkleben – Beispiele

Ein sogenannter Montageklebstoff kommt für die Verbindung von Beton mit anderen Baustoffen bzw. Bauteilen zum Einsatz. Zur Last, die auf den Kleber bei richtiger Anwendung nach dem Aushärten ausgewirkt werden kann, finden Sie weiter oben entsprechende Angaben. Weitere Vorteile von Montageklebstoff sind gegenüber Bohren, Dübeln, dem Eintreiben von Nägeln oder Schrauben, dass der Vorgang leiser von statten geht und keinen Staub verursacht.

Ratgeber: Welcher Nagel eignet sich für die Betonwand?

Nicht immer kommt es darauf an, mehrere Betonteile vermittels eines Klebstoffs zusammenzuführen. Die häufigsten Aufgaben am Bau, im Haushalt sowie im Garten liegen im Kleinen; beim Befestigen von Metallteilen wie Gewindestangen, Schwerlastdübeln oder Anker-Vorrichtungen etwa. Beim Bauen einer Überdachung oder dem Aufstellen eines Carports auf einem Betonfundament wird das beispielsweise nötig. 

Antworten und Tipps: Wie kann man Betonwände streichen?

Abdichtungen aus Gummi, welche auf oder an Beton angebracht werden sollen, bedürfen eines speziellen Gummiklebers. Es gibt eine sehr große Auswahl mit verschiedenen Produkten, die jeweils auf einzelne Gummiarten abgestimmt sind. Meist kommt für Abdichtungen aus Gummi ein Zwei-Komponenten-Klebstoff zum Einsatz, der auf einer Epoxidharz-Formulierung fußt. 

So geht’s: Swimmingpool aus Beton selber bauen

Ebenfalls spezielle Arten von 2-K-Klebstoffe auf der Basis von Epoxidharz sowie dauerelastische Klebemasse / Dichtmasse können verwendet werden, wenn Beton mit Glas geklebt werden soll. Das Gleiche gilt für die Verbindung einer Betonoberfläche mit duroplastischen Kunststoffen, wobei aber auch MMA- oder PUR-Klebstoff zum Einsatz kommen kann.

Betonwissen: Was ist der Unterschied zu Estrich?

Für das Verkleben von Beton und blanken Metallen wie Eisen, Stahl, Edelstahl, Aluminium, Kupfer, Zink, Messing und ähnlichem eignen sich je nach Art verschiedene 2-Komponenten-Kleber auf PUR- oder Epoxidharz-Basis. Das Metall muss schmutz- und fettfrei sein. Für idealen Halt kann die Klebefläche angeraut werden.

Einfach berechnen: Wie viel kg Fertigbeton für 1 m³?

Kommen Isolierungen auf Mauerwerk oder Isoliermaterial auf Beton zum Einsatz, dann kann man auch hier die beiden Stoffe verkleben. Dabei lassen sich sowohl Isolierhartschäume aus XPS als auch EPS (Styropor) mit Beton kleben. Bei Styropor muss darauf geachtet werden, dass der Klebstoff lösungsmittelfrei und schwer entflammbar ist. Starker Kontaktklebstoff mit Aufbringung auf beiden Materialien wird bei der Isolierstoffinstallation auf Betonflächen empfohlen.

DIY-Projekt: Betonmöbel selber machen

Auch gibt es sogenanntes Betonklebeband. Dieses dient aber nicht der dauerhaften Verbindung von Betonteilen oder derselben mit Holz, Glas, Metall oder Kunststoff. Vielmehr sind Betonklebebänder zum Anbringen von Folie oder anderen temporären Schutzmaßnahmen gedacht. Stabiles Betongewebeklebeband etwa ist reißfest, wasserdicht und hält auch bei Hochdruckreinigungen.

Beton reinigen und versiegeln

Beton ist nicht nur ein beliebter, vielseitig eingesetzter und weltweit immer stärker nachgefragter Baustoff, sondern der am häufigsten für Fundamente und Böden verwendete Stoffverbund. Betonböden sind beständig gegen viele Einflüsse, sie sind langlebig und bieten nicht nur für zuhause, sondern auch in der Industrie eine ganze Menge Vorteile – von der Lagerhalle bis zur Werkstatt. 

Die Wartung und Unterhaltsreinigung von Betonoberflächen ist daher ein wichtiges Thema, dem wir uns mit unseren DUALTREAT® Produkten angenommen haben. Aber schon vor der Inbetriebnahme der Böden und deren regelmäßiger Pflege ist es wichtig, sich um die Versiegelung / Verkieselung zu kümmern. Denn versiegelte Betonböden sind nicht nur weniger Anfällig gegenüber Wasser, Öl, Schmutz und einigen Chemikalien, sondern bringen auch keinen Staub hervor.

Eine Übersicht über unsere Angebote und Produkte sowie Zugang zur jeweils passenden Broschüre erhalten Sie mit diesem Link. Auf der verlinkten Seite finden Sie überdies das Vorgehen für die richtige Verwendung unserer Lösungen und Bürsten – für eine matte, seidenglänzende und hochglänzende Versiegelung. Auch für die Industriebodenwartung, für die Unterhaltsreinigung sowie für die Außenreinigung von Betonflächen haben wir die passenden Angebote für Sie. Haben Sie Fragen zu unseren Produkten oder zur richtigen Anwendung derselben? Dann nutzen Sie gern das Kontakt-Formular auf dieser Seite.