Tag: Anleitung

13
Feb

Figuren aus Beton selber machen

Figuren aus Beton selber machen

Wollen Sie Figuren aus Beton selber machen und möchten wissen, wie Sie den Baustoff am besten gießen und nach dem Aushärten behandeln können, dann finden Sie hier Rat. Für Ihr DIY-Projekt zum Basteln von Figürchen für den Garten oder als Deko für die Wohnung bekommen Sie im Folgenden die richtige Anleitung. Seien Sie also kreativ und gießen Sie mit Beton Ihre neue Haus- und Gartendeko!

Figuren aus Beton selber machen und Betonfiguren gießen bzw. aus Knetbeton formen. Tipps, Tricks und Anleitungen für Ihre DIY-Deko gibt es hier!

Figuren aus Beton selber machen und Betonfiguren gießen bzw. aus Knetbeton formen. Tipps, Tricks und Anleitungen für Ihre DIY-Deko gibt es hier!

Figuren aus Beton selber machen: so geht’s!

Wollen Sie für Ihre DIY-Deko Figuren aus Beton selber gießen, so benötigen Sie je nach Projekt die passenden Materialien. Bevor wir zur Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Selbermachen der Betonfiguren kommen, daher hier eine Zusammenfassung der Grundausstattung, die Sie je nach Belieben erweitern können:

  • Betonmischung aus dem Baumarkt
  • Wasser zum Anmachen
  • Gießform (selber gemacht oder aus dem Bastelladen)
  • Fett / Öl zum Einfetten der Form
  • Farbpigmente zum Einfärben des Betons
  • Oder Farbe zum Streichen des Betons

Schritt 1: Beton anrühren

Beachten Sie beim Anrühren / Anmachen von Beton die Hinweise und Mengenangaben auf der Verpackung der jeweiligen Mischung. Zudem sollten Sie beim Anmachen des Betons einen Mundschutz und Handschuhe tragen, damit der feine Staub aus Zement, Gestein und Zusatzstoffen nicht die Haut bzw. die Schleimhäute reizen kann. Haben Sie das richtige Mischverhältnis beachtet und ist der Beton fertig zum Gießen, dann geht es schon an den nächsten Schritt.

Schritt 2: Gießform einfetten

Nutzen Sie ein gut haftendes Fett oder Öl, um die Gießform bis in die Kanten und Ecken zu schmieren. So gehen Sie sicher, dass sich der ausgehärtete Beton später gut herauslösen lässt. Denn hängt der harte Beton in der Form fest, dann kann er – vor allem bei starren Formen – nur schwer bzw. nur in mehreren Teilen wieder entfernt werden. Und das ist nicht sehr vorteilhaft. Nutzen Sie zum Einfetten der Gießform für den Beton einen Lappen oder einen Schwamm, so geht es am einfachsten. Eine Alternative zum Fett ist Vaseline.

Schritt 3: Giessen Sie den Beton

Nun können Sie den Beton in die Gießform für Ihre individuelle DIY-Garten-Deko einbringen. Lassen Sie die Mischung gleichmäßig in die Hülle fließen, sodass kein Beton-Sturzbach mit zu viel Kraft auftrifft und das Fett / Öl zu stark verdrängt. Haben Sie den Schritt abgeschlossen und die Form bis zum Rand gefüllt, dann heißt es: Warten.

Schritt 4: Beton aushärten lassen (und entfernen)

Wollen Sie Skulpturen und Figürchen aus Beton selber herstellen, dann haben Sie es mit diesem Schritt – zumindest hinsichtlich der Rohform – bereits geschafft. Lassen Sie dem Beton mehrere Tage Zeit; am besten vier ganze Wochen. Warum Beton so lange aushärten und trocknen muss? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber: Wie lange muss Beton aushärten?

Beton-Ideen: Deko zum Selbermachen

Um den Garten und die Wohnung zu verschönern, eignen sich Skulpturen und Abgüsse von Beton sehr gut. Zudem können Sie per Upcycling Betonreste vom Bau oder den Heimwerker-Tätigkeiten sinnvoll weiterverwenden. Schaffen Sie sich Ihre eigene kreative Dekoration, indem Sie Beton giessen und anschließend weiter gestalten. Denn mit dem letzten, oben aufgeführten Schritt müssen Sie Ihre DIY-Idee noch längst nicht abschließen.

Betonfiguren lassen sich wie Güsse von Gips ebenfalls anmalen sowie auf eine Unterlage / einen Hintergrund kleben. Je nachdem, wie Sie das Haus oder den Garten dekorieren wollen. Betonfigürchen eignen sich dabei besonders für den Outdoor-Einsatz, da der Baustoff widerstandsfähig gegen Wind und Wetter ist. Wenn Sie schon vor dem Aufstellen im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon gegen Moos, Flechten und Algen angehen wollen, dann bietet sich eine Betonversiegelung an.

Inspiration für eigene DIY-Deko

Vielleicht sind Sie auch noch gar nicht so weit, dass Sie selber basteln, giessen und herstellen wollen, sondern Sie suchen vorerst noch nach Ideen für die richtige Betonfigur? Sie wollen sich im Hinblick auf die Gartendeko inspirieren lassen und suchen nach dem Objekt, dass es sich nachzumachen lohnt oder Ihre eigene Fantasie befeuert? Dann haben wir auch hierfür die passenden Tipps und Tricks! Klicken Sie sich gern durch die folgenden Links und entdecken Sie die abwechslungsreiche Welt der Figur-Ideen für die Betonverarbeitung:

Was ist Knetbeton?

Knetbeton ist Beton, der knetbar sein soll wie Marzipan oder – ganz einfach gesagt – wie Knete. In vielen DIY- und Bastel-Blogs sowie in dem einen oder anderen Video auf YouTube wird diese spezielle Art von Beton beworben. Neben der Werbung für bestimmte Produkte gibt es aber auch Anleitungen zum selber Herstellen des Bastelmaterials.

Damit soll es dann besonders einfach sein, sich kreativ auszuleben, weil man keine Gießformen kaufen / bauen muss, sondern den Beton für das DIY-Garten-Projekt einfach nur kneten, formen und gestalten muss. So sind auch filigrane Formen wie Blätter, Texturen, Schriftzüge und mehr möglich. Modellieren, Gravieren, Stanzen und Stempeln sind möglich mit dem noch nicht ausgehärteten, aber auch nicht flüssigen Bastelmaterial.

Knetbeton selbstgemacht

Auf Pinterest gibt es zahlreiche Knetbeton-Ideen. Das weckt im Heimwerker und Bastler natürlich den Wunsch, selber diesen Baustoff herstellen und bearbeiten zu können. Falls Sie aufgrund eines Videos, einer YouTube-Wiedergabeliste oder durch die Inspiration bei Pinterest, Instagram, Twitter bzw. in der Facebook-Gruppe Lust bekommen haben, können Sie beispielsweise dieses Rezept nutzen:

  • 1 Teil Zement
  • 1 Teil feiner Sand (Vogelsand)
  • 3 bis 5 Esslöffel Spülmittel
  • Wasser (so viel, bis die Mischung einen „rollbarenTeig“ ergibt)

Vorteile und Nachteile einzelner Lösungen

Knetbeton aus dem Handel Selbstgemachter Knetbeton
Vorteile
  • Muss nur mit Wasser angemacht werden
  • Enthält keine reizenden / giftigen Stoffe (gut für Indoor und Kinder)
  • Ist meist heller und damit schöner
  • Ist oft stabiler als Spüli-Beton
  • Kostet weniger Geld
  • Kann mit Betonresten vom Bau hergestellt werden
  • Klare Kanten sind von vornherein möglich
  • Dunklere Farbe, falls gewünscht
Nachteile
  • Höherer Preis im Vergleich zum selbst gemachten Knetbeton
  • Meist ausgefranste Kanten, die abgeschliffen werden müssen
  • Enthalten sind reizende / giftige Stoffe, was Atem- und Handschutz nötig macht (ungeeignet für Kinder)
  • Ist nicht so stabil bzw. widerstandsfähiger

Fazit

Mit Beton lassen sich viele kreative Ideen umsetzen sowie Dekorationen für den Garten und das Haus herstellen. Wollen Sie ein DIY-Projekt mit Betongießen und Gestalten umsetzen, dann finden Sie in diesem Ratgeber die richtigen Tipps und Tricks. Besuchen Sie auch gern unsere Startseite oder unsere Produktübersicht, wenn Sie Informationen zu Betonversiegelung und Betonverkieselung suchen. Nehmen Sie bei Fragen zu unseren Produkten auch gern Kontakt auf!

07
Sep

Mit welcher Farbe kann man Beton streichen?

Mit welcher Farbe kann man Beton streichen?

Betonoberflächen streichen ist mit der richtigen Vorbereitung, den passenden Farben und weiteren zu beachtenden Schritten gut machbar. Doch, mit welcher Farbe kann man Beton streichen? Diese und weitere Fragen zum Einfärben von Beton sollen folgend beantwortet werden. Egal ob Betonwand, Betonboden oder Betonmöbel – wer das klassische Grau des Baugemischs nicht mag, der kann Beton bunt, gesättigt, warm in Pastell und / oder strahlend weiß gestalten.

Mit welcher Farbe kann man Beton streichen und welche Schritte sind zu beachten? In dieser Anleitung bekommen Sie Tipps und Tricks zum Färben von Betonflächen. Übrigens: die geeignete Farbe ist Mauerfarbe oder Betonfarbe ;)

Mit welcher Farbe kann man Beton streichen und welche Schritte sind zu beachten? In dieser Anleitung bekommen Sie Tipps und Tricks zum Färben von Betonflächen. Übrigens: die geeignete Farbe ist Mauerfarbe oder Betonfarbe 😉

Beton streichen oder nur versiegeln?

Bevor Sie Beton streichen können, muss dieser sauber, frei von Öl und anderen Stoffen sowie auch bis zu einem gewissen Maß versiegelt sein. Gerade wenn Sie eine Beton-Bodenfläche streichen wollen, kann es nämlich sein, dass auf kurz oder lang Feuchtigkeit durch den Beton in die Farbe dringt und sie somit ruiniert. Dementgegen können Sie eine tiefenwirksame Versiegelung der Betonfläche auch als Alternative für das farbige Streichen derselben anwenden. Zu empfehlen ist hier die Betonversiegelung mit DUALTREAT®. Diese kann außen und innen angewendet werden. Auf der verlinkten Seite finden Sie auch Systeme für die Betonreinigung und die Betonglättung – dies sind die ersten Schritte beim Färben von Beton.

Vom kalten Grau zur Ihrer Lieblingsfarbe: so geht’s!

Im Folgenden möchten wir Ihnen einen allgemeinen Überblick über die einzelnen Schritte geben, die für das Streichen von Beton im Innenraum nötig sind – den Außenbereich behandeln wir weiter unten in diesem Ratgeber-Artikel. Je nachdem, welche Maßnahmen bereits getroffen wurden, könnten einige Schritte bei Ihrem Vorhaben entfallen, durch andere ersetzt oder ausgeweitet werden. Sicher finden Sie mit der folgenden Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Beton streichen einen guten Ratgeber für Ihr Projekt:

1 Vorbereitung der Betonfläche

Handelt es sich um eine bereits gestrichene Betonfläche, die neu eingefärbt werden soll, dann muss gegebenenfalls die alte Farbe runter. Je nach Art der Farbe sollte dies mit einem Sandstrahler oder anderen aufwändigen Maßnahmen realisiert werden. Aber auch eine gründliche Reinigung mit einem Hochdruckreiniger und eventuell einem Reinigungsmittel kann ausreichen. Bei Farbe, die vollständig entfernt werden soll, nutzen Sie je nach Beständigkeit einen Kratzer, einen Metallbesen, eine Drahtbürste oder ähnliche Hilfsmittel.

Handelt es sich bei Ihrer Betonwand, dem Betonboden oder einer anderen Betonfläche um noch unbehandelten Beton, dann gehen Sie von der groben zur feinen Reinigung vor. Entfernen Sie Dreck, Staub, Blätter, Schutt, Splitter und dergleichen. Dann nehmen Sie sich Flecken und Verunreinigungen vor, die schwieriger zu entfernen sind – gerade Öl sollte rückstandslos entfernt werden. Auch Pflanzen, Moose und Pilzgeflechte müssen weg. Zum Schluss noch der feine Staub, sodass alles „besenrein“ ist.

2 Einsatz von Trinatriumphosphat / Natriumphosphat

Dieser Schritt ist optional und sollte nur dann eingesetzt werden, wenn auf dem Beton Verschmutzungen mit Schmiere oder Öl vorzufinden sind, die nicht einfach mit warmem Wasser und Spülmittel entfernt werden können. Beachten Sie beim Reinigen mit Trinatriumphosphat bitte die entsprechenden Sicherheitshinweise und lassen Sie nach dem Einsatz von Wasser (auch mit dem Hochdruckreiniger) den Beton erst einmal gut austrocknen, bevor Sie mit den weiteren Schritten fortfahren.

3 Beton glätten

Ist der Beton sehr porös und hat auf der Oberfläche sichtliche Löcher und / oder Einkerbungen, dann lohnt sich vor dem Streichen eine Glättung. Nicht nur sind die Streichprozesse dann einfacher, es setzt sich auch weniger Farbe in den Poren oder Löchern fest, sodass der Farbverbrauch effektiv reduziert wird. Außerdem reduzieren Sie bei einer glatten Oberfläche Verschmutzungen und den aufkommenden Reinigungsaufwand.

4 Risse und abgeplatzte Stellen ausbessern

Mit Betonfüller, Betonspachtel, Mörtel (bspw. Epoxidharzmörtel / Betonsaniermörtel) und ähnlichen Produkten, die Sie auch aus dem Baumarkt bekommen, sollten Sie Risse und große Löcher ausfüllen. Streichen Sie das verwendete Mittel dabei so glatt und eben wie möglich. Sollte die Betonfläche porös bleiben und ist die Ausbesserung dementgegen zu glatt, können Sie mit einer Nadel, einem Zahnstocher oder anderen Hilfsmitteln die poröse Oberfläche nachbilden, um Uniformität zu schaffen.

5 Grundierung / Versiegelung auftragen

Nach dem Reinigen und Ausbessern des Betons kommen wir nun zum Streichen. Gerade bei Innenflächen sollten Sie vor der Farbe eine Grundierung auftragen, die auch als Versiegelung taugt. Ersatzweise nutzen Sie direkt eine Betonversiegelung – diese kann auch farblos sein. Die Versiegelung wirkt sich dahingehend positiv auf die später aufgetragene Farbe aus, als dass selbige nicht durch Feuchtigkeit aus dem Beton verfärbt und ruiniert wird. Versiegelungen, Farben, Farbrollen und andere benötigte Produkte bekommen Sie im Baumarkt oder im Farbfachhandel.

6 Farbe auftragen

Nach dem Reinigen und Grundieren bzw. Versiegeln ist es nun Zeit, den Beton zu streichen. Für das Streichen von Beton eignet sich am besten Mauerfarbe. Aber auch andere Farbe kann sich je nach Oberfläche und Grundierung eignen. Lassen Sie sich im Fachhandel respektive im Baumarkt gleich zur besten Kombination der beiden Schichten beraten. Sollte nach dem ersten Streichen der Wand, des Bodens, der Decke oder einer anderen Betonfläche die Farbe blass wirken, dann tragen Sie eine weitere Schicht auf.

Außenflächen mit Farbe behandeln

Beim Streichen von Beton im Außenbereich, beispielsweise im Garten, der Wand / Fassade des Hauses oder ähnlichen Einsatzorten kommen weniger Schritte und Produkte zum Einsatz. Jedoch ist es ganz wichtig, Wetter und Temperaturen für mindestens drei Tage im Auge zu behalten. Gehen Sie das Projekt (nach dem Reinigen und Trocknen-lassen der Betonfläche) nur an, wenn mindestens drei Tage in Folge kein Regen und keine Temperaturen unter 10°C (Tag UND Nacht) angesagt sind.

1 Grundierung auftragen

Sind Reinigung und Trocknung abgeschlossen, fangen Sie auch bei Außenbetonflächen mit dem Grundieren an. Dieser Schritt sorgt dafür, dass die Farbe später besser hält. Für eine noch bessere Haftung tragen Sie zwei Schichten der Betongrundierung auf. Die richtige Grundierung für Ihr Projekt finden Sie im Bau- oder Fachmarkt.

2 Farbe mehrmals aufbringen

Mauerfarbe oder spezielle Betonfarbe ist auch außen die beste Wahl, wenn Sie Beton streichen wollen. Lassen Sie die Grundierungsschicht(en) mindestens 24 Stunden trocknen und tragen Sie dann die erste Schicht Mauer- oder Betonfarbe auf. Lassen Sie auch diese über Nacht trocknen bevor Sie mit einer weiteren Farbschicht fortfahren. Je nach Erfolg wiederholen Sie dies, bis am Ende ein zufriedenstellendes Ergebnis erreicht wird.

3 Tipps für das Projekt

  • Beton- und Mauerfarbe sollte immer dünn und notfalls in mehreren Schichten aufgetragen werden – so wird sie robuster als in einer einzelnen, dicken Schicht
  • Streichen Sie niemals frischen Beton, sondern lassen Sie ihn mindestens einen Monat aushärten
  • Für Betonböden gibt es Bodentexturzusatz, der direkt in die Farbe gemischt wird – er macht die entstehende Oberfläche rauer, sodass man nicht darauf ausgleitet

Bunte Ideen für coole Möbel

In unserem Ratgeber Betonmöbel selber bauen: DIY-Möbel aus Beton machen erfahren Sie, wie Sie Betonmöbel selber machen können. Dank dieser Anleitung können Sie die grauen Möbelstücke nun auch mit Farbe versehen, die lange hält. Weitere Ideen, Tipps und Tricks finden Sie in den zahlreichen Beiträgen dieser Seite. Mit diesen Ideen und Tipps können Sie auch in einem Umfeld aus Beton schöner arbeiten und wohnen – bzw. im Garten Akzente setzen. Aber egal ob Wohnzimmer, Küche, Büro, Außenbereich oder Kunstwerk: wir wünschen Ihnen beim Beton streichen viel Erfolg! Nun wissen Sie ja, welche Farbe Sie benötigen und wie Sie vorgehen müssen.

Quelle